Vocal-Coach

sarah-froehlich

ist genau die richtige Bezeichnung für das, was ich am liebsten mache und zwar Stimmen coachen.

Zu Beginn habe ich mich nur mit dem Thema Gesang beschäftigt. Ich schloss mich dem Schulchor der Oberstufe an. Nach einem Soloauftritt mit der Big Band der Schule ging ich auf die Suche nach Gesangslehrern. Zunächst hatte ich ein paar Pop-Gesangskurse, die mir aber nicht weiterhalfen. In Rotenburg fand ich dann eine Gesangslehrerin für klassischen Gesang, das war die beste Grundlage für meine Ausbildung.

Während der Ausbildung hatte ich sehr viel Gesangstraining und bin schnell besser geworden, was mich anfangs überraschte. Ich war immer der Meinung, dass man Singen nicht lernen könnte, aber ich wurde eines Besseren belehrt.
Außerdem setzte ich mich in der Ausbildung das erste Mal intensiv mit dem Thema Sprechstimme auseinander.

Im letzten Jahr meiner Ausbildung habe ich mich der Motownband „The Revelations“ angeschlossen. Angefangen habe ich dort als Backgroundsängerin, wurde aber schnell zur zweiten Frontfrau.

Das viele Training sorgte für eine erstaunlich gute Abschlussprüfung in Gesang. Auf der Abschiedsshow der Absolventen durfte ich „Baby i’m a fool“ von Melody Gardot aufführen.

Sarah Fröhlich Schul-Revue „Du hast eine interessante Stimmfarbe, versprich mir das du weitersingst,
denn es wäre schade, wenn nicht.“
(Zitat eines Gesangslehrers)

 Baby I’m A Fool

Während meiner Reisen als Tanzlehrerin, auf den Kreuzfahrtschiffen der AIDA-Flotte, habe ich weiter an meiner Sprech- und Gesangsstimme gearbeitet.
Als Moderatorin und Solokünstlerin auf den Abendveranstaltungen an Bord konnte ich viele tolle Erfahrungen sammeln.

Zurück in Hamburg habe ich angefangen, parallel zu meinem Studium, als Vocal-Coach zu arbeiten. Die Stimme ist so vielseitig, wie die Menschen, denen ich ihr Instrument näher bringen darf.

„Vielen lieben Dank für die super musikalische Unterstützung!“
(Zitat eines frisch verheirateten Ehepaares)

Ich Kenne Nichts
Light On